Oh du Fröhliche… Girokarte!

So besinnlich begannen die letzten Schulstunden vor den Weihnachtsferien für die 7. Klassen der Gustl-Lang-Schule. Im Rahmen des BSK-Unterrichts wurden die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7aG und 7b gemeinsam mit ihren Lehrkräften zur Besichtigung einer Geschäftsstelle der Raiffeisenbank in Weiden eingeladen.

Im Unterricht hatten die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe bereits erste Erfahrungen mit dem verantwortlichen Umgang mit Geld gemacht. Dazu zählten unter anderem die Bedingungen bei der Eröffnung eines ersten eigenen Girokontos oder auch die Möglichkeiten einer eigenen Girokarte für Kinder und Jugendliche. Zusammen mit den Lehrkräften des Faches BSK bereiteten die Schülerinnen und Schüler Fragen vor, die sie bei der Besichtigung der Bankfiliale stellen wollten.

Gewappnet mit ihren Fragen wurden die Besucherinnen und Besucher von Frau Ermer und ihren Kollegen der Weidener Filiale am 20.12.18 begrüßt. Es folgte ein interessanter Vortrag, der den Schülerinnen und Schüler einen Einblick in den Alltag der Geschäftsstelle der Raiffeisenbank ermöglichte. Die Schülerinnen und Schüler durften eigenständig einen Überweisungsträger ausfüllen, erhielten wichtige Informationen zu den Bestandteilen einer Girokarte und lernten das kontaktlose Zahlen mit der EC-Karte kennen. Begriffe wie IBAN und BIC wurden den 7. Klassen ebenfalls näher gebracht.

Außerdem öffnete die Raiffeisenbank ihre (tonnenschwere) Tür zum Tresor der Filiale. Dort durften die 7. Klassen selbst einmal den Schlüssel zu den wertvollen Schließfächern in die Hand nehmen, Geldscheine auf ihre Richtigkeit prüfen und den Wert eines kleinen Goldbarrens schätzen.  

Neben interessanten Einblicken wurde dankenswerterweise auch für das leibliche Wohl der Gustl-Lang-Schule gesorgt. Die Schülerinnen und Schüler konnten wertvolles Wissen erlangen, auf das im Unterricht nun aufgebaut werden kann.

Die Gustl-Lang-Schule bedankt sich deswegen bei Frau Ermer und ihren Kollegen für den interessanten Besuch, den Einblick in den Alltag einer Bankfiliale und wünscht einen guten Start in’s neue Jahr!

Sonja Holzer

Find‘ heraus, was in dir steckt: Gustl-Lang-Schule besucht die Berufsbildungsmesse 2018 in Nürnberg

An einem kalten Dezembertag besuchten drei 10. Klassen des zweistufigen Zweigs der Gustl-Lang-Wirtschaftsschule die Berufsbildungsmesse in Nürnberg. Die Fahrt erfolgte im Rahmen der Berufsorientierung, die einen großen Bereich im Unterricht einnimmt. Bereits im Vorfeld konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Vorentlassklassen einen Überblick über unterschiedlichste Berufe verschaffen und waren deshalb gut vorbereitet. So ging es dann um 8 Uhr mit dem Bus los in Richtung der Nürnberger Messe. Die Busfahrt wurde von Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales bezuschusst, weshalb für die Fahrt nur ein kleiner Unkostenbeitrag übrigblieb. Am Messegelände angekommen, wurden noch persönliche Namensschilder ausgeteilt und schon ging es los. Jetzt konnten endlich die zahlreichen Stände erkundet werden. Die Bandbreite an möglichen Berufen reichte von einer handwerklichen Berufsausbildung, über die bekannten Büroberufe hin zum technischen Ingenieurstudium. So konnte sich jeder an den über 300 Ständen über seinen Wunschberuf informieren. Annähernd jeder Berufsbereich war vertreten. Beeindruckend waren zum Beispiel die Stände der Polizei und der Bundeswehr, an denen Hubschrauber und andere Fahrzeuge zu bestaunen waren. Aber auch bei den Handwerksberufen wurden an den großen Ständen zahlreiche Berufe präsentiert, teilweise mit der Möglichkeit zum selbst ausprobieren. Als kleine Belohnung für den anstrengenden Messebesuch fuhren die Schüler mit ihren Lehrern am Nachmittag für einen Stunde in die Innenstadt von Nürnberg. Dort konnten zum Tagesabschluss die Stadt oder wahlweise der Christkindlesmarkt erkundet werden. Gegen 14.30 Uhr wurde die Rückreise nach Weiden angetreten und gegen 16 Uhr endete dann dieser informationsreiche und anstrengende aber sehr spannende Schultag.

Erlebnispädagogiktag

Am Dienstag, den 18.12.18 hatten die beiden Ganztagsklassen der siebten und achten Jahrgangsstufe das Privileg einen Vormittag mit professionellen Erlebnispädagogen zu verbringen.

Nach Klassen aufgeteilt wurden die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Spielen aktiv und erforschten darin ihre eigenen Stärken. Aber nicht nur sich selbst konnten die Schülerinnen und Schüler besser kennenlernen, sondern auch ihre Fähigkeiten als Gemeinschaft.

So wurden die Schüler am Ende des Vormittags von dem Pädagogen besonders gelobt für ihre klare Rollenverteilung innerhalb des Teams und ihr stark ausgeprägtes Vermögen konzentriert bei der Sache zu bleiben um konstruktive Problemlösungen zu finden.

Erlebnispädagogik ist nicht nur ein großer Spaß, sondern vor allem eine enorme Chance für die Stärkung des Einzelnen und der Klassengemeinschaft.

Die Ganztagsklassenleitungen:

Anna Griener (8aG) und Christoph Selmer (7aG)

Tage der Orientierung im Kloster Ensdorf

Die Salesianer Don Boscos, die weltweit Projekte zur Förderung junger Menschen betreiben, verstehen sich als Dienstleister für erzieherische, pädagogische und pastorale Berufe.

Der Orden der Salesianer Don Boscos ist u.a. im Kloster Ensdorf ansässig und betreibt dort ein Bildungshaus, in dem sich auf Tage der Orientierung für Schulklassen spezialisiert wird.

Drei pastorale Referenten betreuten dort vom 12.-14.12.18 unsere drei achten Klassen. Drei Tage lang erlebten die Achtklässler zahlreiche Spiele, die das gegenseitige Vertrauen zueinander, Verständnis füreinander und Rücksicht aufeinander trainierten.

Dabei hatten unsere Schülerinnen und Schüler viel Spaß, ob bei Vertrauensübungen mit verbundenen Augen, beim Erstellen von Postern über die eigene Person, beim taktischen Herausfinden von geheimen Details oder bei den abendlichen Spielen mit ihren Lehrkräften. Von Uno-Meisterschaften über Tischtennisturniere, von Begeisterung beim Völkerball bis hin zu vollem Körpereinsatz bei Tabu – viele Schülerinnen und Schüler hatten tatsächlich so viel Spaß, dass sie doch glatt vergaßen ihr Smartphone zu benutzen.

Somit waren die Tage der Orientierung der achten Jahrgangsstufe wieder ein voller Erfolg, da sie Zeit für ein gutes Miteinander boten und hin zum Mitmenschen und sich selbst führten.

Für die Klassenleitungen der achten Jahrgangsstufe und den Fachbereich Religion –

Anna Griener

Die Klasse 8aG unterstützt ein karitatives Hilfsprojekt in Tansania

– All our dreams can come true if we have the courage to pursue them. – (Walt Disney)

Mit diesem Zitat von Walt Disney, das zu Deutsch so viel heißt wie “All unsere Träume können in Erfüllung gehen, wenn wir den Mut haben ihnen nachzugehen.”, eröffnete Constanze Bär im letzten Schuljahr ihren Vortrag an unserer Schule.

Constanze Bär und der Missionsarzt Dr. Thomas Brei stammen beide aus Oberbayern und betreiben im Auftrag der Erzdiözese München und Freising ein Entwicklungshilfeprojekt in Tansania. Dabei wird vor allem der Aufbau und der Betrieb zweier Krankenhäuser gefördert und den Menschen vor Ort Zugang zu medizinischer Versorgung gewährt. Doch nicht nur medizinische, sondern auch seelsorgerische Arbeit wird durch die Gemeindearbeit der freiwilligen Helfer geleistet und somit den Afrikanern Hoffnung und Zuversicht gespendet.

Die Klasse 8aG bezog sich auf das Zitat von Walt Disney und wollte speziell vor Weihnachten etwas tun, um anderen Menschen zu helfen, die nicht so privilegiert sind wie wir Europäer. Dabei waren die Schülerinnen und Schüler sehr kreativ und bastelten zusammen mit ihrer Klassenleitung Weihnachtskarten und brachten selbst gebackene Plätzchen mit, welche auf der Weihnachtsfeier der siebten und achten Klassen verkauft wurden. Bei dieser Aktion erzielte die Klasse über 190 Euro, welche freundlicherweise von einzelnen Lehrern aus dem Kollegium aufgerundet wurden auf 200 Euro.

Darüber freute sich die Klasse 8aG sehr und sendete Frau Bär eine Weihnachtskarte mit der frohen Botschaft von den erzielten Einnahmen, welche zugunsten des Tansania Projektes der Erzdiözese München und Freising gespendet wurden.

Anna Griener

ADVENTLICHE bESINNUNG

Die Zeit der Erwartung, der Vorbereitung, der Stille – das ist eigentlich der Advent.

Diese Vorbereitung und Stille zu uns zu bringen, war das Ziel der adventlichen Besinnung, die an den beiden Dienstagen vor Weihnachten bei uns an der Gustl-Lang-Schule stattfand.

Schon frühmorgens vor Schulbeginn trafen sich etwa 30 Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, um sich in Ruhe auf das ankommende Weihnachtsfest vorzubereiten.

Dabei waren unsere Themen: Licht und Sterne. Dieses Licht versuchten wir in uns nach außen zu tragen in unseren Alltag.

Für die Fachschaft Religion – Anna Griener

„Sage, wo ist Bethlehem?“

In dieses Gedicht von Otto Wiemer bettete der Ethik-Fachbetreuer Arlan Birner bei der diesjährigen Weihnachtsfeier der siebten und achten Klassen der Gustl-Lang-Schule Weiden die Gedanken zur „Staden Zeit“.

Eingangs begrüßte die stellv. Schulleiterin Frau Auer-Bertelshofer die zahlreichen Besucher der Veranstaltung. Danach hatten die Gäste die Gelegenheit sich eine Pause von der Hektik der Vorweihnachtszeit zu gönnen und in diesen stressgeplagten Tagen besinnliche Momente zu finden. Nicht nur Konsum und Fun sollten den Advent bestimmen, sondern vielmehr die innere Einkehr und der Frieden.

Umrahmt wurde diese besinnliche und ruhige Feier von der Lehrercombo unter der Leitung von Martin Hafner und Textbeiträgen von Regina Janner, Martina Auer-Bertelshofer und den Schülerinnen Annalena Krieger und Sabrina Krauß aus der 10. Klasse.

Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich Schulleiter Thomas Reitmeier bei Herrn Arlan Birner. der zusammen mit einem Lehrerteam seit 17 Jahren diese Feier organisiert und durchgeführt hat. Anschließend wünschte Herr Reitmeier den Gästen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und lud alle Anwesenden zu Punsch und Plätzchen ein.

Musikalische Highlights waren Merlin Ritzer, ein Schüler der 8. Klasse mit seinem Akkordeon und die ehemalige Schülerin Marion Weißmeyer, die mit ihrem Gesang alle Besucher verzauberte.

Bei dieser adventlichen Besinnung verkaufte die Ganztagsklasse 8aG zu Gunsten des Tansania Hilfsprojektes der Erzdiözese München/Freising selbstgestaltete Weihnachtskarten und Plätzchen. Auch die Eltern der Klasse unterstützen die Schüler beim Backen. Insgesamt kamen an diesem Abend 200,00 € für das Projekt zusammen. Diese werden an das Hilfsprojekt, das sich v. a. für den Aufbau eines karitativen Krankenhauses in Mwanza/Tansania einsetzt, gespendet.

Sonja Messer