„pack ma’s Tag“ in den 7. und BF 10. Klassen

Gleich in der ersten Schulwoche hatten unsere neuen Schülerinnen und Schüler einen sozialen Trainingstag mit dem Thema: „pack ma’s – für eine Schule ohne Gewalt“. Das Präventionskonzept „pack ma’s“ hat zum Ziel, Gewalthandlungen sowie sonstiges unsoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu unterbinden und gleichzeitig Zivilcourage zu fördern.

Bei verschiedenen Übungen und Rollenspielen zu den Themenbereichen Gemeinschaft und Vertrauen konnten sich die neuen Schülerinnen und Schüler besser kennen lernen. So tauschten diese sich bei „Ich sage was ich denke“ beispielsweise über ihre Hobbies und Vorlieben aus. Bei der Übung „Wirbelwind“ lernten sie wie wichtig gegenseitige Rücksichtnahme und Vertrauen sind.

Bei Rollenspielen zum Thema Gewalt/Mobbing und einer anschließenden intensiven Nachbesprechung erhielten die Schülerinnen und Schüler konkrete Hinweise zur frühzeitigen Erkennung von Gewalt. Es wurde beispielsweise besprochen was mögliche Motive für Ausgrenzung sind, welche Folgen damit verbunden sein können und außerdem welche Maßnahmen präventiv und interventiv gegen Mobbing und Ausgrenzung ergriffen werden können. Durch die gemachten Erfahrungen während der verschiedenen Rollenspiele wurden den Schülerinnen und Schülern Handlungsalternativen aufgezeigt und sie erlernten Strategien zur Konfliktbewältigung kennen.

Monika Giegerich

Wir machen mit!

Vorbereitungen zur Jugendwahl an der Gustl-Lang-Schule

Der Stadtjugendring organisiert in Weiden eine Jugendwahl zur bayerischen Landtagswahl. Alle Schülerinnen und Schüler der Gustl-Lang-Schule sind herzlich eingeladen zu wählen. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen an unserer Schule. Auf der Suche nach Wahlhelfern, erklärten sich sieben Schüler aus der Klasse 9aG bereit. Zusammen mit dem externen Wahlhelfer Dominik Lang nehmen sie bei der der Durchführung der Wahl eine zentrale Rolle ein und sind während der Wahl Ansprechpartner für die Jugendlichen. Aus diesem Grund wurden die Wahlhelfer an einem Freitagnachmittag im Weidener Rathaus bereits für ihr Amt vom Stadtjugendring geschult. Auch der Wahl-I-Mat stand schon einige Tage an unserer Schule. Damit die Schülerinnen und Schüler lustige Bilder mit dem Wahl-I-Mat machen konnten, wurde für diese Zeit sogar das Handyverbot in der Aula gelockert.

Unsere Wahlhelfer (von links) Samuel Ewle, Michelle Kleemann, Sophia Oftring, Sophie Biela, Emilia Bauer, Maurice Herrmann im Wahl-I-Mat. Nicht im Bild: Angelica Frau

In den Klassen aller Jahrgangsstufen wird u. a. in den Fächern GSK und Sozialkunde auf die Wahlen vorbereitet. Am Wahltag kann jeder frei entscheiden, ob er zur Jugendwahl geht oder nicht.

Wichtige Termine:

29.09.2018 (Samstag) von 14:00 Uhr – 16:00 Uhr

Speeddating mit Kandidaten aus unserer Region in der Max-Reger-Halle, Weiden

05.10.2018 (Freitag) von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr

Jugendwahl 2018 im Raum 011 an der Gustl-Lang-Schule

05.10.2018 (Freitag) ab 18:00 Uhr

Wahlparty im JUZ (Jugendzentrum) in Weiden

Über eine hohe Wahlbeteiligung freuen sich die Wahlhelfer sowie die mit der Organisation betrauten Lehrkräfte Frau Soderer und Frau Messer. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an sie wenden.

Sonja Messer/Ursi Soderer

Ausflug der BF10aG zum Infomobil des deutschen Bundestages

Am Freitag den 14.09.2018 war die BF10aG zu Gast beim Infotruck des deutschen Bundestages. Da Politikverdrossenheit ein zunehmendes Problem in unserer Gesellschaft ist, soll mit den Angeboten des Infomobils versucht werden, diesem Trend entgegenzuwirken. Bei unserem Besuch und während des 30-minütigen Vortrags, erfuhren wir vieles über Politik, z.B. dass der derzeitige Bundestag aus 709 Sitzen besteht und es eine Koalition aus CDU/CSU und SPD gibt (große Koalition), welche die aktuelle Regierung bildet. Die Opposition besteht aus der FDP, AfD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linken.

Außerdem wurden uns die Aufgabe, Strukturen und Arbeitsweisen des Parlaments genau erklärt. Wir haben gelernt, dass der Bundestag zwei bedeutende Aufgaben hat: Die Gesetzgebung und die Kontrolle der Regierungsarbeit. Außerdem wählt er den Bundeskanzler und trifft Entscheidungen über den Bundeshaushalt sowie Einsätze der Bundeswehr. Wichtige politische Themen werden im Plenarsaal diskutiert, in den öffentlichen Sitzungen haben Besucher die Möglichkeit bei diesen Sitzungen zuzuhören.

Wichtige Personen in der aktuellen Regierung sind Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages, Frank- Walter Steinmeier, der aktuelle Bundespräsident und die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Am Ende des Vortrages wurden wir noch mit Informationsmaterial versorgt, welches wir gut für den Sozialkundeunterricht verwenden können.

Gina Mitlmeier und Marcella Damiani

BF10aG

Start ins Berufsleben an der Wirtschaftsschule

Die Gustl-Lang-Schule ist Seminarschule für Wirtschaftswissenschaften und somit mit der Ausbildung des Lehrernachwuchses betraut. Und so konnten Schulleiter Thomas Reitmeier und Seminarlehrer Klaus Binner auch in diesem Schuljahr fünf Studienreferendare zum Start in den Vorbereitungsdienst an unserer Schule begrüßen. Die Berufsanfänger Kristina Gundel, Verena Gschrei, Holzer Sonja, Michl Schubert und Michael Hüttinger sind neben der Wirtschaftsschule am Standort Weiden und Eschenbach auch an der Staatlichen Berufsschule in Weiden eingesetzt.

Herzlich Willkommen und wir wünschen viel Freude und Erfolg im Beruf!

Start an der Wirtschaftsschule

Schulleiter Thomas Reitmeier hieß zum Schuljahresanfang 96 neue Schüler an der Wirtschaftsschule in Weiden herzlich willkommen. Damit konnten in der zweistufigen Form der Wirtschaftsschule drei Eingangsklassen und in der in der vierstufigen Form zwei Eingangsklassen gebildet werden.

Herr Reitmeier freute sich, dass in diesem Schuljahr der Zuspruch zur gebundenen Ganztagesklasse an der Gustl-Lang-Schule weiterhin sehr groß ist. So konnte wieder in jeder Jahrgangsstufe sowohl der zwei- als auch vierstufigen Wirtschaftsschule eine gebundene Ganztagsklasse angeboten werden. Ebenso kann die Beschulung einer Klasse von Flüchtlingen und Asylbewerbern in diesem Schuljahr fortgeführt werden.

Zur Freude sowohl von Schülern als auch Lehrern ist die Wirtschaftsschule zur Teilnahme am Schulversuch „Private Handynutzung an Schulen“ ausgewählt worden. Insgesamt nehmen an dem zweijährigen Schulversuch 135 weiterführende Schulen in ganz Bayern teil. Neben der Gustl-Lang-Schule haben in Weiden nur noch die FOS/BOS und das Augustinus-Gymnasium die Chance erhalten, schulinterne Regelungen zur privaten Handynutzung in Abstimmung mit dem Schulforum aufzustellen und zu erproben.

ERLEBNISTAGE 2018

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Unsere Erlebnistage stehen kurz vor dem Start. Für Sie nochmals einige wichtige Punkte zum Vormerken und Planen.

ABFAHRT: Die.: 25.09.18 um 8:00 Uhr – bitte alle Schüler um 7:45 am Haupteingang der GLS

ANKUNFT: Fr.: 28.09.18 um ca. 15:00 Uhr in Weiden an der GLS

 Falls ein Schüler erkrankt bitte am Sonntag telefonisch Bescheid geben (Arlan Birner, Weiden).

 Wir wünschen unseren ERLEBNISTAGEN einen schönen und harmonischen Verlauf.

Himmel auf für die Abschlussschüler der Gustl-Lang-Schule Weiden

Von den 100 Schülern der Weidener Wirtschaftsschule, die zur Abschlussprüfung angetreten sind, bekamen am Dienstag im Innovision Center der BHS Weiherhammer 98 Absolventen das Zeugnis zum Mittleren Schulabschluss überreicht. 13 Prüflinge bestanden die Abschlussprüfung mit einer Eins vor dem Komma.

Herr Reitmeier stellte in seiner Rede heraus, dass dieser Abschlussjahrgang etwas Besonders ist. Einerseits die erste Schülergeneration, die die Abschlussprüfungen nach dem neuen, kompetenzorientierten Lehrplan abgelegt hat. Ausgestattet mit einem Skill-Set sind diese gewappnet, um zukünftig auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können. Andererseits haben sich 17 BIK-Schüler aus den beiden Berufsintegrationsklassen zum Teil sehr erfolgreich der externen Qualiprüfung unterzogen.

Der Schulleiter verwies auf die ständige Ablenkung durch das Smartphone als liebstes Kind unserer Gesellschaft, insbesondere der jungen Generation hin. So sieht jeder Schüler pro Tag im Schnitt 60 mal auf sein Handy, Facebook und Co. widmet man sich ca. 1 Stunde täglich. Aufs Jahr gerechnet kommen 15 Tage nur für Soziale Medien zusammen, die Hälfte des Jahresurlaubs eines Arbeitsnehmers. Aber Herr Reitmeier verteufelt weder Smartphone noch neue Medien, sondern sieht darin wichtige Kommunikationsmittel unserer modernen Gesellschaft. Er rät aber allen Anwesenden sich immer wieder Pausen von dieser permanenten Ablenkung zu nehmen.

Der Elternbeiratsvorsitzende Markus Hagn gratulierte ebenfalls den Absolventen und ermunterte sie immer neugierig zu bleiben. Sie sollten nie den Mut verlieren, wenn ihr persönlicher Plan A und auch Plan B mal scheitern sollten. Schließlich hat das Alphabet noch weitere 24 Buchstaben zur Verfügung. Die Schülersprecherin Yasemin Saru moderierte den Abend und dankte in ihrer Rede den Eltern und Lehrkräften, für deren stetiges Bemühen. Umrahmt wurde die Entlassfeier von der schuleigenen Lehrercombo. Die ehemalige Schülerin Jacqueline Thoma übernahm hierbei den Gesang.

Am Ende der Feier verabschiedete Herr Reitmeier die Absolventen, hatten diese doch in den letzten Jahren an der Wirtschaftsschule auf ihren Abschluss hingearbeitet. Jetzt mit dem Mittleren Schulabschluss in der Tasche, ist es Zeit, dass sich dieses schützende Dach öffnet und für Schüler den Weg in einen neuen Lebensabschnitt frei macht. Symbolisch öffnete und versenkte sich daraufhin das Zeltdach des Innovision Centers. Der Ausklang der Veranstaltung fand in lauer Sommernacht unter freiem Himmel statt.

Schüler mit einer Eins vor dem Komma:

Leticia Levai 1,29 (Windischeschenbach), Monika Gerstacker 1,38 (Moosbach), Tobias Stahl 1,43 (Luhe-Wildenau), Pauline Robl 1,50 (Tirschenreuth), Michelle Bauer 1,62 (Waidhaus), Dieter Fischer 1,63 (Weiden), Kim Schnurrer 1,71 (Waldsassen), Carolin Ruttloff 1,75 (Kohlberg), Marina Benkner 1,75 (Schirmitz), Corinna Preßl 1,75 (Weiden), Tobias Winter 1,86 (Schwarzenfeld), Christian Melchior 1,86 (Weiden), Pascal Weber 1,88 (Flossenbürg) und den Quali mit 1,8 Ali Muujtaba Faqiri (Trabitz/Afghanistan)

 

Sonja Messer

Schöne und erholsame Ferien

Die gesamte Schulfamilie der Gustl-Lang-Schule Weiden, Staatliche Wirtschaftsschule Weiden wünscht allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und allen Kolleginnen und Kollegen schöne und erholsame Ferien!

Erste Hilfe Kurs für Schüler

Erstmals hat die Gustl-Lang-Wirtschaftsschule für Schüler einen Erste-Hilfe-Kurs organisiert. Insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler der .9 und BF10. Klassen meldeten sich zum Lehrgang an. Die Teilnehmer lernten bei Frau Birkmüller und Herrn Neumann vom BRK Weiden, wie man Verbände anlegt, Motoradhelme richtig abnimmt oder den Verunfallten in die Seitenlage bringt. Das richtige Beatmen und die Herzlungenmassage wurden ebenso eingeübt, wie Fragen zu Schock, Hitzschlag, Schlaganfall und Herzinfarkt beantwortet. Auch der Umgang mit dem AED (automatisierter externer Defibrillator) wurde trainiert. Dieses Gerät, das mittlerweile in vielen Banken, Geschäften und öffentlichen Plätzen in Weiden bereit steht, „spricht“ mit dem Ersthelfer und erklärt genau die Handhabung.

Die Schüler und Schülerinnen profitieren mit diesem Kurs sowohl für ihre Bewerbung (der Kurs entspricht dem Ersthelfer im Betrieb) als auch privat, da sie ihn für die Führerscheinprüfung vorlegen können. Da die Schule auch gewinnt und die Zahl der Ersthelfer erhöht werden konnte, beteiligte sich der Förderverein an den Kosten des Erste-Hilfe-Kurses. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Christiane F. trifft Gustl Lang

„Mit zwölf kam sie zum Haschisch, mit dreizehn zum Heroin. Sie wurde süchtig, ging morgens zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls abhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo.“[1] Die Rede ist von Christiane F., deren Geschichte seit der Ersterscheinung des Romans Wir Kinder vom Bahnhof Zoo im Jahr 1978 Generationen von Lesern fasziniert und gefesselt hat.

Diese Faszination ist auch heute noch in der Klasse 9aG der Gustl-Lang-Schule Weiden zu spüren – und das trotz des zeitlichen und räumlichen Abstands zum Berlin der 70er Jahre. Das Schicksal der gleichaltrigen Hauptfigur Christiane dominierte nämlich in den vergangenen Wochen den Deutschunterricht von 17 Jugendlichen. Einige davon verschlangen die 366 Seiten förmlich, setzten sich kritisch mit dem Werdegang des Teenagers auseinander, beleuchteten den Einfluss der Erziehung, des sozialen Umfelds und nahmen dabei unterschiedliche Perspektiven ein, um herauszufinden, wie es im Leben der Christiane F. so weit kommen konnte. Im Anschluss daran verglichen die Schülerinnen und Schüler ihre beim Lesen gewonnen Vorstellungen mit den Bildern, der Musik und den Schauspielern der Verfilmung. Diesbezüglich äußert sich eine Schülerin in ihrer Rezension folgendermaßen:

„Meiner Meinung nach sollte man zuerst das Buch lesen und erst danach den Film sehen. Ich persönlich würde es Jugendlichen in meinem Alter sehr ans Herz legen, den Roman zu lesen. Auch wenn er einige langweilige Passagen enthält, wird die Handlung schon nach fünf Seiten wieder spannend.“

Eine Identifikationsfigur, so die Schüler, sei die drogenabhängige Christiane wahrlich nicht, aber ein gutes Beispiel dafür, wie aus der Bewunderung und der Nachahmung falscher Freunde eine zunächst harmlose und im späteren Verlauf krasse Drogenkarriere erwachsen kann. Die teils intensiven Leseerfahrungen der Neuntklässler gingen mit einer Menge von Fragen zum Thema Konsum und Sucht einher: Sind Drogen eher bei Erwachsenen oder Jugendlichen beliebt? Woran erkennt man einen Süchtigen? Wieso gibt es keine Überraschungskontrollen an Schulen? – Fragen, die nur ein Experte hätte beantworten können.

Als Andrea Neumeier, die Präventionsbeauftragte der Kripo Weiden, von dem Lektüreprojekt erfuhr, zeigte sie sich sofort begeistert und stellte sich den Fragen der Schüler. Gemeinsam mit ihnen erarbeitete sie theoretische Grundlagen zum Thema Drogen, beantwortete eine Vielzahl von Fragen zur Wirkung unterschiedlichster Betäubungsmittel, der Situation in und um Weiden sowie der polizeilichen Arbeit bzw. Gesetzeslage.

Dabei überraschte vor allem die Antwort auf die Frage, welche die meist konsumierte Droge in Weiden sei: sogenannte Legal Highs, auch bekannt als Research Chemicals, die als Kräuter- bzw. Räuchermischungen oder Badesalz angeboten werden. Die bunten Tütchen mit teils lustig anmutenden Namen wie „Pink Panthers“ oder „Blue Cheese“ enthalten neben getrockneten Pflanzenteilen auch chemische Wirkstoffe, die auf den Verpackungen in der Regel nicht ausgewiesen werden. Für den Konsumenten ist die Wirkung somit praktisch unberechenbar. Nicht selten führt das Rauchen von Legal Highs zu Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall oder gar Nierenversagen; in einigen Fällen sogar zum Tod.

Doch auch Cannabis zählt laut Neumeier – genau wie im Fall von Christiane F. – nach wie vor zu den klassischen Einstiegsdrogen. Aus diesem und anderen Gründen ist professionelle Präventionsarbeit überaus wichtig, damit es jungen Menschen genügt, im Deutschunterricht von Christiane F.s negativen Erfahrungen zu lesen, statt eigene zu machen.

[1]Christiane F.: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo. Nach Tonbandprotokollen aufgeschrieben von Kai Hermann und Horst Rieck. Hamburg: Carlsen, 2009. Klappentext.

Staatliche Wirtschaftsschule Weiden i.d.Opf.