Bereits vor den Weihnachtsferien waren wir an zwei Terminen zum „light-painten“ in der KZ-Gedenkstätte in Flossenbürg. Ligth-Painting ist sozusagen „Malen mit Licht“. Mithilfe unterschiedlicher Leuchtkörper (z. B. Taschenlampe, Lichtstäbe, usw.) und einer langen Belichtungszeit der Kamera entstehen in der Dunkelheit bzw. in der Dämmerung kreative Aufnahmen.

Bevor es aber soweit war, setzten wir uns zunächst im Rahmen unseres Projektes mit der Geschichte des Konzentrationslagers auseinander. In Flossenbürg machten wir dann ersteinmal einen Rundgang mit Frau Soderer. Auf sehr eindrückliche Art und Weise konfrontierte sie uns mit den damaligen Geschehnissen. Danach ging es in eine kreative Abeitsphase. Zusammen mit Frau Krafczyk entwickelten wir unsere Bildideen. In den Bildideen sollten sich vor allen Dingen unsere Emotionen wiederfinden. Danach ging es dann in die Umsetzung. Bei Schnee, Regen und Eiseskälte war das gar nicht so einfach.

Derzeit bearbeiten wir die Bilder noch digital nach und sprechen Audiobeiträge zu unseren Ideen ein. Unsere Ergebnisse zeigen wir euch hier auf dieser Seite und im Rahmen einer Ausstellung an unserer Schule. Details dazu folgen natürlich noch.